[Zurück]


Zeitschriftenartikel:

A. Weinmann:
"Automatisierung und Autonomisierung";
E&I Elektrotechnik und Informationstechnik, 120 (2003), 11; S. 382 - 387.



Kurzfassung deutsch:
Die Trends der Automatisierung werden durch verteilte drahtlos verbundene
Multisensoren geprägt werden.
Materialien wie Formgedächtnislegierungen und Konzepte der aktiven
Formgebung gestalten die Aktorik.
Die Vielzahl und die Komplexheit der Betriebsmöglichkeiten wächst
exponentiell mit der Anzahl der Automatisierungseinheiten.
Die antipizative Gestaltung als virtuelle Systeme gewinnt stark an
Bedeutung, wobei schon im voraus Betriebszuverlässigkeit, Wartbarkeit,
preisliche Gestaltung und Nachhaltigkeit Berücksichtigung finden.
Eingang finden viele Fakten, die heute unte künstlicher Intelligenz
bekannt sind.
Die Automatik wird generell humanoide Eigenschaften annehmen und starke
Verbindung zu biologischen Systemen zeigen.
Schließlich ist sicher damit zu rechnen, dass die Methoden der
Regelungstechnik und Informationstechnik harmonisiert und Eigenschaften
des Softcomputing und der Multiagententechnik annehmen werden.
Herausforderung an den Menschen, die Gesellschaft und die Umwelt stehen an.


Online-Bibliotheks-Katalog der TU Wien:
http://aleph.ub.tuwien.ac.at/F?base=tuw01&func=find-c&ccl_term=AC04967566


Erstellt aus der Publikationsdatenbank der Technischen Universitšt Wien.