[Zurück]


Bücher und Buch-Herausgaben:

A. Birbaumer, G. Steinhardt (Hrg.):
"Der flexibilisierte Mensch. Subjektivität und Solidarität im Wandel.";
Asanger, Heidelberg, Kröning, 2003, ISBN: 3-89334-380-6; 320 S.



Kurzfassung deutsch:
Der Prozess fortgeschrittener Modernisierung geht mit einer Erosion traditioneller gesellschaftlicher Institutionen einher, die eine wichtige sinn- und bedeutungsstiftende Funktion hatten. Damit tun sich neue Freiräume auf; gleichzeitig steigen aber Individualisierungs- und Flexibilisierungsdruck. Diese Veränderungen bringen neue Anforderungen an die Menschen und ihr gesellschaftliches Handeln mit sich. Im Zentrum der theoretischen Überlegungen dieses hochaktuellen Sammelbandes der Politischen Psychologie stehen Fragen der Subjektkonstitution in der Spätmoderne sowie eine Problematisierung des herkömmlichen Identitätsbegriffs. Die praktischen Ausformungen und Implikationen der gesellschaftlichen Veränderungsprozesse werden anhand der Themenbereiche Identität, Arbeit und Gemeinschaftsbildungen aufgezeigt. Der politischen Dimension im engeren Sinne gehen jene Beiträge nach, welche sich mit dem Spannungsfeld zwischen nationalen Identitäten und globaler Herausforderung sowie der identitätsstützenden Funktion von Feindbildkonstruktionenj - nicht zuletzt am Beispiel der rechtspopulistischen Politik der FPÖ in Österreich - auseinander setzen.

Erstellt aus der Publikationsdatenbank der Technischen Universitšt Wien.