[Zurück]


Dissertationen (eigene und begutachtete):

M. Murzek:
"The Model Morphing Approach - Horizontal Transformation of Business Process Models";
Betreuer/in(nen), Begutachter/in(nen): G. Kappel, D. Karagiannis; Institut für Softwaretechnik und Interaktive Systeme, 2008; Rigorosum: 04.03.2008.



Kurzfassung deutsch:
Existierende Geschäftsprozessmodellierungssprachen wie z.B. die ADONIS Standard Modellierungsmethode, UML 2.1 Aktivitätsdiagramme, Ereignis-gesteuerte Prozessketten, oder die Business Process Modeling Notation bieten unterschiedliche und teilweise inkompatible Formalismen zur Geschäftsprozessmodellierung. Im Rahmen von Fusionierungen von Unternehmen und zum Austausch von Geschäftsinformation zwischen Unternehmen ist es allerdings erforderlich, die in unterschiedlichen Formalismen erstellten Modelle der internen Geschäftsprozesse der verschiedenen Firmen aneinander anzugleichen bzw. miteinander kompatibel zu machen. Für diesen Zweck werden üblicherweise Modelltransformationen eingesetzt, wobei die gängigen Modelltransformationsansätze wie ATL, QVT, oder Fujaba allerdings möglichst allgemein gehaltene und universell einsetzbare Möglichkeiten zur Transformation von Modellen zur Verfügung stellen und keine spezielle Unterstützung für die Transformation von Geschäftsprozessen bieten.

Im Rahmen der vorliegenden Dissertation wurde ein Ansatz entwickelt, der immer wiederkehrende und sich wiederholende Muster bei der Transformation von Geschäftsprozessmodellen spezifizierbar und daher effizient modellierbar macht. Auf Basis einer genauen Analyse der verschiedenen Geschäftsprozessmodellierungssprachen sowie einer Evaluierung der von den Modelltransformationsansätzen gebotenen Möglichkeiten zur Transformation von Geschäftsprozessen stellen wir den Model Morphing Ansatz vor. Der Model Morphing Ansatz definiert ein integriertes Metamodell sowie auf diesem Metamodell aufbauende Morphing Methoden. Diese Methoden ermöglichen die Modellierung der domänen-spezifischen Aspekte der Transformation. Dadurch kann die Spezifikation der Modelltransformationen auch ohne Programmierkenntnisse durchgeführt werden.

Kurzfassung englisch:
Owing to company mergers and business to business interoperability, there is a need for model transformation in the area of business process modeling to facilitate model integration and model synchronisation. This need arises, on one hand, from the fact that there are many different business process modeling formalisms, for example the ADONIS Standard Modeling Method , UML 2.1 Activity Diagram, the Event-driven Process Chain Method, and, the Business Process Modeling Notation. These formalisms provide different ways to express and represent the same aspects of business process modeling. On the other hand, existing model transformation approaches, like ATL, QVT, and Fujaba, use very general concepts for transforming models for different purposes. However, recurring structures have been observed when transforming models in the area of business process modeling. This leads to the assumption, that there are similar transformation problems in a distinct area. These recurring structures, however, are only inadequately supported by existing transformation approaches.

This thesis analyzes the different ways of how business process modeling aspects are represented in various business process modeling formalisms. Furthermore, existing transformation approaches are evaluated concerning their suitability for transforming models in the area of business process modeling. Based on this evaluation, special requirements and solutions for model transformations in the area of business process modeling are derived. These solutions lead to the construction of the Model Morphing approach, which consists of an integrated metamodel and morphing methods which operate based on this metamodel. The Model Morphing approach makes it possible to concentrate on the specific transformation problems within a distinct domain. Furthermore, it reuses existing model transformation approaches and reduces the need for excellent programming skills when defining model transformations.


Elektronische Version der Publikation:
http://publik.tuwien.ac.at/files/pub-inf_5400.pdf


Erstellt aus der Publikationsdatenbank der Technischen Universitšt Wien.