[Zurück]


Zeitschriftenartikel:

M. Ossberger:
"Drei Fragen zum (öffentlichen) Verkehr in Städten.Anmerkungen zur Ermittlung von Verlagerungspotentialen.";
angenommen für ÖVG Spezial 57 (2002).



Kurzfassung deutsch:
Anmerkungen zur Ermittlung von Verlagerungspotentialen.

Für ein vertieftes Verständnis der Ansprechbarkeit bestehender und vor allem potentieller Nutzer von öffentlichen Verkehrsangeboten interessieren vor allem drei Fragen. 1. Aufbauend auf welchen Grundlagen treffen Menschen ihre Entscheidungen im Rahmen der innerstädtischen Verkehrsmittelwahl? 2. Welche Personenkreise sind potentielle Nutzer des öffentlichen Verkehrsangebots? 3. Was erwarten sich die (bestehenden) Nutzer bzw. welche Widerstände halten sie zur Zeit noch von einer Nutzung des öffentlichen Verkehrs ab? Im vorliegenden Beitrag werden diese Fragen ausführlich diskutiert. Anhand der ökonomischen Nutzentheorie wird gezeigt, warum die Verkehrsmittelwahl (und somit auch Verlagerungspotentiale von MIV zu ÖPNV) vielfach noch immer nicht korrekt abgebildet und ermittelt werden. Die Einsatzmöglichkeiten moderner Technologien werden am Beispiel des Mobiltelefons dargestellt. Eine bessere Erfassung und Abbildung der täglichen Mobilität kann damit ermöglicht werden. Schliesslich werden die sich deutlich ändernden Ansprüche der verschiedenen Nutzergruppen an das Mobilitätsangebot in den Städten und ihre Probleme im Zusammenhang mit der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel aufgezeigt. Handlungsmöglichkeiten für die Verkehrsbetriebe werden vorgeschlagen.

Keywords: sp-methoden, panel data, gsm, universal design, barrierefrei, nutz, stadt, öffentlicher verkehr


Erstellt aus der Publikationsdatenbank der Technischen Universitšt Wien.