[Zurück]


Zeitschriftenartikel:

H. Hacker, E. Haugeneder, H.A. Mang:
"Der Abgaschalldämpferkanal der Gasturbinenanlage Timelkam III der Oberösterreichischen Kraftwerke Aktiengesellschaft";
Der Bauingenieur, 50 (1975), S. 348 - 352.



Kurzfassung deutsch:
Auf dem Gelände des Kraftwerkes Timelkam errichtete die Oberösterreichische Kraftewrke Aktiengesellschaft (OKA), Linz, ein Gasturbinenkraftwerk mit nachgeschaltetem, unbefeuertem Abhitzekessel. Abb.1 stell eine Übersicht der Anlage, deren Leistung 80 MW beträgt, dar. In dieser schematischen Darstellung ist der Gegenstand vorliegender Veröffentlichung, der sogenannte Abgasschlldämpferkanal, besonders hervorgehoben. Die Bezeichung Abgasschalldämpferkanal erläutert die Funktion dieses Teiles der Gesamtanlage.

Die Entwurfsüberlegungen wurden in erster Linie von den hohen Betriebstemperaturen (stationärer Zustand) und den großen Aufheiz- bzw. Abkühlgeschwindigkeiten beim An- bzw. Abfahren der Gasturbine (instationärer Zustand) beeinflußt. Die asugeführte Konstruktion stützt sich auf Erkenntnisse, die aus thermischen Versuchen gewonnen wurden. Weiters war auf die höhenmäßige Regulierbarkeit der Stützen des Abgasschalldämpferkanals zum Zwecke des Ausgleichs ungleicher Fundamentsetzungen besonders zu achten.

Im Abschnitt 2 dieser Arbeit wird die ausgeführte Konstruktion unter Bezugnahme auf wesentliche Ergebnisse der Entwurfsüberlegungen vorgestellt. Im Abschn. 3 werden Details dieser Überlegungen geschildert, währen Abschn. 4 einer kurzen Zusammenfassung vorbehalten bleibt.


Erstellt aus der Publikationsdatenbank der Technischen Universitšt Wien.