[Zurück]


Zeitschriftenartikel:

G. Hofstetter, H.A. Mang:
"Zum Einfluß von Änderungen des Verschiebungszustandes auf den Spannkraftverlauf bei Spannbetonschalen mit Vorspannung ohne Verbund unter Berücksichtigung der Reibung";
ZAMM - Zeitschrift für Angewandte Mathematik und Mechanik, 67 (1987), S. T355 - T356.



Kurzfassung deutsch:
Für Traglastanalysen von Spannbetonschalen, gekennzeichnet durch die Notwendigkeit der Berücksichtigungen geometrischer und physikalischer Nichtlinearität, bietet sich eine inkrementelle Vorgangsweise im Rahmen der Finite-Elemente (FE) Methode an. Sowohl die Mittelfläche der Schale aus auch der Verlauf der Spannglieder werden analytisch beschrieben. (Bild 1). Die Spannkabel können beliebig zwischen den Leibungen der Schale verlaufen. Bei Vorspanning ohne Verbund sind die Spannglieder nur an ihren Enden, den Spannankern, fest mit dem Beton verbunden, dazwischen laufen sie gleitfähig in Hüllrohren.

Erstellt aus der Publikationsdatenbank der Technischen Universitšt Wien.