[Zurück]


Zeitschriftenartikel:

J. Steigenberger, R. Pichler, M. Wistuba, J. Litzka:
"Sonderuntersuchung Fugen in Betonstraßen im Freilandbereich";
Straßenforschung, Schriftenreihe des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT), Heft 536 (2003), S. 1 - 139.



Kurzfassung deutsch:
Rund 40% der hoch belasteten Betonstraßen in Österreich sind heute in Beton ausgeführt.
Die Standardbauweise ist die unbewehrte, raumfugenlose Betondecke.
Wie die Praxis zeigt, ist die Fuge, die zwei Betondeckenfelder voneinander trennt, die
Schwachstelle der Betonbauweise. Schäden an Betondecken gehen vielfach vom Fugenbereich
aus. Die Kraftübertragung an der Fuge bei gleichzeitiger Gewährleistung eines dauerhaften
Fugenspiels, der Fugenverschluss und die Entwässerung der Fugenunterlage sind bis
heute nicht optimiert. Daher wurden im November 2001 das Forschungsinstitut der Vereinigung
der Österreichischen Zementindustrie (VÖZFI) und das Institut für Straßenbau und
Straßenerhaltung der Technischen Universität Wien (ISTU) vom Bundesministerium für Verkehr,
Innovation und Technologie mit der "Sonderuntersuchung: Fugen an Betonstraßen im
Freilandbereich" beauftragt.
Im Rahmen einer umfangreichen Befragung von in- und ausländischen Experten aus
den Straßenverwaltungen und der Bauindustrie wird der "Erfahrungsschatz" zur Herstellung
von Fugen an Betonstraßen gehoben und dokumentiert. Auf dieser Grundlage werden die unterschiedlichen
Bauweisen der österreichischen Bundesländer miteinander verglichen. Die
Auswertung der Expertenbefragung und eine Zustandsanalyse ausgewählter Betonstraßen
ermöglicht eine gründliche Analyse von Fugenschäden. Charakteristische Fugenschäden an
österreichischen Autobahnen werden aufgezeigt und in einer Fotodokumentation übersichtlich
zusammengestellt.
Ein weiteres Ergebnis der Sonderuntersuchung ist die Zusammenstellung einer umfangreichen
Liste an nationaler und internationaler Fachliteratur. Die Literatur stellt eine Reihe
an alternativen Fugen- und Dübelsystemen vor, die von der österreichischen Standardbauweise
abweichen. Sie sind im vorliegenden Bericht erläutert.
Ausgehend von den Auswertungen der Expertenbefragung und der Literaturrecherche
werden Empfehlungen für die künftige Ausführung von Fugen an hoch belasteten Betonstraßen
im Freilandbereich gegeben. Diese dienen als Grundlage für eine spätere Überarbeitung
der bestehenden Richtlinie für die Herstellung von Betondecken. Schließlich wird der künftige
Forschungsbedarf in Bezug auf die Herstellung von Betonstraßen aufgezeigt.

Erstellt aus der Publikationsdatenbank der Technischen Universitšt Wien.