[Zurück]


Beiträge in Tagungsbänden:

A. Pfeiler, J. Litzka:
"Einfluss des Sandes auf das Griffigkeitsverhalten bituminöser Decken";
in: "Prüfung, Bewertung und Bemessung von Straßenbefestigungen", herausgegeben von: Professur für Straßenbau; Technische Universität Dresden, Dresden, 2003, 11 S.



Kurzfassung deutsch:
Das Niveau der Fahrbahngriffigkeit und deren zeitabhängige Entwicklung ist wesentlich von der Polierresistenz der verwendeten Gesteinsmaterialien abhängig. In den österreichischen Richtlinien und Vorschriften für die Auswahl von Gesteinskörnungen im Straßenbau und deren Einsatz in Deckschichten wird deshalb für die Körnungen > 4 mm eine entsprechende Mindestanforderung an den PSV-Wert (polished stone value) gestellt. Untersuchungen der TU Berlin zeigen jedoch, dass auch die feineren Fraktionen < 4 mm einen Beitrag zur Erhöhung der Griffigkeit der Straßenoberfläche leisten können.
Um diese Erkenntnisse zu verifizieren und auf österreichische Verhältnisse übertragen zu können, wurden entsprechende Versuche mit 30 in Österreich verfügbaren Sanden durchgeführt. Dabei wurde eine dreistufige Vorgangsweise gewählt.

1)Polierversuche nach Wehner/Schulze und Griffigkeitsmessungen mit dem Laborgriffigkeitsmessgerät Frictometer an den Sanden und Einteilung in insgesamt 5 Polierresistenzklassen, sowie Auswahl eines repräsentativen Sandes pro Klasse.
2)Quellversuche an Asphaltprobekörpern an allen Sanden. Dadurch konnten solche Sande, die das Quellverhalten negativ beeinflussen von der weiteren Betrachtung ausgeschlossen werden.
3)Herstellung von Asphaltprobekörpern (AB 8) unter Verwendung von polierresistentem Splitt > 4 mm und Variation der Fraktionen 0/2 mm und 2/4 mm mit unterschiedlichem Polierverhalten und Durchführung von Polierversuchen nach Wehner/ Schulze sowie Griffigkeitsmessungen mit dem Laborgriffigkeitsmessgerät.

Kurzfassung englisch:
The skid resistance of the pavement surface and its development by time is mainly affected by the resistance to polishing of the used aggregates. In Austria the selection of mineral aggregates for the top layer is mainly determined by the "PSV-Polished Stone Value". This parameter considers aggregates with a size > 4 mm. But research at the TU Berlin shows, that also fine grained aggregates < 4 mm influence the resistance to polishing.
To verify these conclusions for aggregates which are used for road construction in Austria, respective experiments with 30 different materials were performed. A test-procedure in three steps was defined.

1)The polishing value of all aggregates was determined with the Wehner/Schulze-polishing machine und the skid resistance tester Frictometer. By means of the results of this test, 5 clusters were defined. For the third phase one representative aggregate each cluster was chosen.
2)The swelling test was accomplished with all 30 materials to eliminate all those that affect a swelling of the asphalt.
3)Asphalt specimen (AB 8) of thirteen different mixtures were compounded. Similar to phase one the skid resistance of the asphalt specimen was determined with the Wehner/Schulze-polishing machine und the skid resistance tester Frictometer.


Online-Bibliotheks-Katalog der TU Wien:
http://aleph.ub.tuwien.ac.at/F?base=tuw01&func=find-c&ccl_term=AC04403245


Erstellt aus der Publikationsdatenbank der Technischen Universitšt Wien.