[Zurück]


Zeitschriftenartikel:

D. Adam, W. Unterberger, J. Hofinger, K. Treiber, R. Markiewicz:
"Erdwärmenutzung mit Tunnelbauwerken";
VÖBU-Forum, 18 (2005).



Kurzfassung deutsch:
Die Nutzung der Erdtemperatur zur Klimatisierung hat eine lange Tradition - in Erdkellern und Höhlen wird sie z.B. zur Lagerung von Lebensmitteln bereits seit Jahrtausenden verwendet. Die Einführung leistungsfähiger Wärmepumpen ermöglicht seit einigen Jahrzehnten die Anhebung der im Untergrund gespeicherten Energie auf Temperaturniveaus, die auch eine aktive Beheizung oder Kühlung von Gebäuden erlauben. Seit Anfang der 90er Jahre wurden Technologien entwickelt, mit denen Fundamente von Gebäuden (Pfähle, Schlitzwände oder Bodenplatten) für den Energieentzug aus dem Erdreich verwendet werden können. Damit werden im Vergleich zu herkömmlichen Erdwärmesonden größere Energiepotentiale zu günstigeren Preisen erschlossen. Aufbauend auf diesen Entwicklungen hat die Proponentengruppe "Tunnelthermie", bestehend aus dem Institut für Grundbau und Bodenmechanik der TU-Wien, dem Ingenieurbüro iC Consulenten und der Eisenbahn-Hochleistungsstrecken AG versucht, die Anwendung dieser sogenannten Massivabsorbertechnologie auf Tunnelbauwerke zu erweitern.


Online-Bibliotheks-Katalog der TU Wien:
http://aleph.ub.tuwien.ac.at/F?base=tuw01&func=find-c&ccl_term=AC05935216


Erstellt aus der Publikationsdatenbank der Technischen Universitšt Wien.