[Zurück]


Zeitschriftenartikel:

A. Kanonier:
"Einschränkungen von Flächenverbrauch und Zersiedelung im kommunalen Raumordnungsrecht";
Wissenschaft & Umwelt 2004, Interdisziplinär Nr. 8 (2004), 8/2004; S. 57 - 68.



Kurzfassung deutsch:
Die Differenzen zwischen den unterschiedlichen Nutzungsansprüchen an Grund und Boden sind in den letzten Jahren komplexer und konfliktreicher geworden.Sie sind aber so aufeinander abzustimmen, dass bei der methodischen Planung der Siedlungsstruktur ökologische Erfordernisse berücksichtigt werden. Obwohl die Flächennutzung durch das Raumordnungsrecht verbindlich geregelt ist, konnte bisher eine unkontrollierte Ausweitung der Siedlungsgebiete nicht verhindert werden. Als Reaktion darauf wurde einerseits die hoheitliche Raumordnung mit ihren ordnungsplanerischen Maßnahmen überarbeitet und andererseits zusätzliche Strategien und Instrumente zum Freiflächenschutz eingeführt.


Online-Bibliotheks-Katalog der TU Wien:
http://aleph.ub.tuwien.ac.at/F?base=tuw01&func=find-c&ccl_term=AC04966962


Erstellt aus der Publikationsdatenbank der Technischen Universitšt Wien.