[Zurück]


Vorträge und Posterpräsentationen (ohne Tagungsband-Eintrag):

P. Hirschler:
"Chancengleichheit und Interreg IIIA - vom Alibi zum Standard?";
Vortrag: Workshop, TU Wien; 02.12.2003.



Kurzfassung deutsch:
Gender Mainstreaming als Querschnittsmaterie erfordert die systematische Berücksichtigung der unterschiedlichen Ausgangssituationen von Frauen und Männern in allen Politikbereichen und Prozessen. Diese neue Leitorientierung der EU wird daher auch in den Strukturfonds verstärkt berücksichtigt werden müssen. Im INTERREG IIIA Programm wurde dies aber bisher kaum forciert. Das Ziel des Workshops war es, das INTERREG IIIA Programm auf Chancengleichheit zu überprüfen, bewusst zu machen und Verbesserungsvorschläge zu erarbeiten. Gender Mainstreaming soll so künftig zu einem Qualitäts- und Förderkriterium für grenzüberschreitende Projekte werden.

Kurzfassung englisch:
Gender Mainstraeming as a main goal of the European Union politics plays in general a important role in the structural funds. The main task of the workshop was to analyse the role of gender mainstreaming within the currant INTERREG IIIA programs in Austria and to work on proposals for the future programs. The general idea is to develop the indikator "gender mainstreaming" as a citerium for funding and qualitiy of future cross-border programs and projects.

Erstellt aus der Publikationsdatenbank der Technischen Universitšt Wien.