[Zurück]


Buchbeiträge:

B. Tscherkes:
"Stadt und Identität in postsowjetischer Zeit";
in: "Urbane Metamorphosen für die Krim", A. Hofer, K Semsroth, B. Tscherkes (Hrg.); herausgegeben von: Institut für Städtebau, Landschaftsarchitektur und Entwerfen; Lit-Verlag, Wien . Münster, 2005, ISBN: 3-8258-9202-6, S. 118 - 131.



Kurzfassung deutsch:
Trotz verschiedener Statements der Kommunisten, die behaupteten, die sowjetische Stadt gäbe es erst, seit die bolschewistische Revolution 1917 vorüber war, hat sich die Sowjetische Stadt aus einer historischen Rolle entwickelt. Natürlich haben das Regime und die Architekten die historische Stadt unermüdlich transformiert. Wenn öffentliche Plätze es den Kommunisten erlaubten, die repräsentativen und rituellen Funktionen des neuen Regimes in der historisch geformten Stadtstruktur zu organisieren, wurden diese bereitwillig verwendet. Oft hat sich die Funktion des historischen Platzes kaum verändert. ...


Online-Bibliotheks-Katalog der TU Wien:
http://aleph.ub.tuwien.ac.at/F?base=tuw01&func=find-c&ccl_term=AC05934672


Erstellt aus der Publikationsdatenbank der Technischen Universitšt Wien.