[Zurück]


Buchbeiträge:

T. Mayr, S. Marenberg:
"Aktuelle Siedlungsentwicklung der Krimtataren";
in: "Urbane Metamorphosen für die Krim", A. Hofer, K Semsroth, B. Tscherkes (Hrg.); herausgegeben von: Institut für Städtebau, Landschaftsarchitektur und Entwerfen; Lit-Verlag, Wien . Münster, 2005, ISBN: 3-8258-9202-6, S. 148 - 153.



Kurzfassung deutsch:
Die Massenrückkehr der Krimtataren in so kurzer Zeit war eine große Herausforderung für die ohnehin geschwächte wirtschaftliche und soziale Infrastruktur der Ukraine. Die Rückkehrer sind davon besonders betroffen: etwa 70 Prozent sind arbeitslos, fast die Hälfte lebte 1999 immer noch in Behelfsunterkünften. 1999 waren 300 krimtatarische Siedlungen registriert, von denen jedoch nur 75 Prozent über Eliktrizitäts- und 27 Prozent über Wasserversorgung verfügten. Neben der kommunalen Infrastruktur wie Frischwasser, Kanalisation, Elektrizität und Verkehrswege mangelt es auch an Schulen, Geschäften und öffentlichen wie sozialen Einrichtungen. ...


Online-Bibliotheks-Katalog der TU Wien:
http://aleph.ub.tuwien.ac.at/F?base=tuw01&func=find-c&ccl_term=AC05934674


Erstellt aus der Publikationsdatenbank der Technischen Universitšt Wien.