[Zurück]


Vorträge und Posterpräsentationen (mit Tagungsband-Eintrag):

B. Geringer, J. Graf, D. Klawatsch, H.-P. Lenz, G. Liedl, D. Schuöcker, W.F. Piock, M. Jetzinger, P. Kapus:
"Direkteinspritzender Ottomotor und Laserzündung";
Vortrag: 5. Dresdner Motorenkolloquium, Dresden (eingeladen); 05.06.2003 - 06.06.2003; in: "5. Dresdner Motorenkolloquium ", (2003), ISSN: 1433-4135; S. 15 - 23.



Kurzfassung deutsch:
Von den Möglichkeiten zur markanten Senkung der Kohlendioxid-Emissionen ist der Direkteinspritzende Ottomotor wohl die Erfolgversprechendste. Allerdings zeigen die wandgeführten Einspritz-Brennverfahren bis dato nicht den gewünschten realen Vorteil. Das strahlgeführte Verfahren kann dieses Manko beheben, doch stellen sich geänderte Anforderungen an die Gemischbildung und Zündung.
Speziell die Lage des Zündortes sollte wählbar sein; auch der Zündkerzenverschleiß ist zu beachten. Hier zeigt die Laserzündung rein theoretisch einige konzeptbedingte Vorteile.
Der Beitrag geht im Rahmen einer Grundsatzarbeit sowohl auf die Theorie der Laserzündung ein, als auch wer- den die Ergebnisse an einem entsprechend umgerüsteten Einzylinder-Versuchsmotor im gefeuerten Direkt- Einspritzbetrieb bei freier Wahl des Zündortes aufgezeigt.
Neben dem Verbesserungspotential wird der Energieverbrauch in Relation zu einer konventionellen FunkenzÜndanlage und das Kriterium der Reinigung des optischen Fensters im Detail behandelt.


Online-Bibliotheks-Katalog der TU Wien:
http://aleph.ub.tuwien.ac.at/F?base=tuw01&func=find-c&ccl_term=AC04404861


Erstellt aus der Publikationsdatenbank der Technischen Universitšt Wien.