[Zurück]


Buchbeiträge:

K. Matyas, W. Sihn:
"Outsorcing oder Re-Insourcing? Ermittlung der Kerneigenleistungstiefe in der Instandhaltung";
in: "Wertschöpfendes Instandhaltungs- und Produktionsmanagement", TÜV Media GmbH/TÜV Rheinland, Köln, 2007, ISBN: 978-3-8249-1069-4, S. 35 - 45.



Kurzfassung deutsch:
Unternehmen in westlichen Industrieländern sehen sich verschärftem internationalem Wettbewerb, gesteigerten Service- und Qualitätsansprüchen der Kunden und steigendem Druck zur Produktivitätserhöhung ausgesetzt. Im Rahmen von Reorganisationsprojekten sollte überprüft werden, ob und welche Verbesserungspotenziale ausgeschöpft werden können, um die hohe Qualität der Produkte sowie die Effizienz - insbesondere in den indi-rekten Bereichen - durch geeignete Organisationsstrukturen sicherzustellen und zu verbes-sern. Der Einsatz der Methode KET (Kerneigenleistungstiefe) ist eine Unterstützung bei der Entscheidung, welche Prozesse z.B. direkt an der Produktionslinie von eigenem Perso-nal durchgeführt werden sollten und welche Tätigkeiten fremd vergeben werden können.


Elektronische Version der Publikation:
http://publik.tuwien.ac.at/files/pub-mb_5989.pdf


Erstellt aus der Publikationsdatenbank der Technischen Universitšt Wien.