[Zurück]


Zeitschriftenartikel:

R. Poisel, A. Preh, O. Hungr:
"Run Out of Landslides - Continuum Mechanics versus Discontinuum Mechanics Models.";
Geomechanik und Tunnelbau, 1 (2008), 5; S. 358 - 366.



Kurzfassung deutsch:
Das Versagen von Felsböschungen und Talflanken führt meist zur
Ablösung einer Masse von Blöcken. In den letzten Jahren wurden
sowohl kontinuumsmechanische als auch diskontinuumsmechanische
Rechenmodelle für die Simulation des Absturzvorgangs
solcher Massen entwickelt. Anhand der Modellierung der
Bergstürze Punta Thurwieser und Frank Slide mittels DAN3D und
PFC3D werden die genannten Ansätze verglichen. Die Ergebnisse
zeigen, dass sich die für eine realitätsnahe Modellierung erforderlichen
Parameter stark unterscheiden. Während der Frank
Slide als weitgehend kohärente Masse abging, war der Bergsturz
Punta Thurwieser ein stark turbulenter Trümmerstrom. Die
Parameter für die rechnerische Modellierung eines Bergsturzes
müssen daher im einen Fall so gewählt werden, dass sich - je
nach realen Verhältnissen - eine "laminare" Bewegung, im anderen
Fall aber so, dass sich eine turbulente Bewegung ergibt.
Die Vorhersage der Kinematik eines Bergsturzes und die darauf
aufbauende Auswahl von Rechenparametern stellt daher eine
anspruchsvolle Aufgabe dar.

Kurzfassung englisch:
In general, a rock slope failure leads to the detachment of a rock
mass consisting of a mass of blocks. During the last few years
continuum mechanics as well as discontinuum mechanics numerical
codes have been developed for modelling the run out of
these masses. In order to compare both methods, Punta Thurwieser
Rock Avalanche and Frank Slide were modelled by the
continuum mechanics numerical code DAN3D as well as by the
distinct element method PFC3D modified for run out modelling.
The simulations showed that the parameters necessary to get results
coinciding with observations in nature are completely different
and that Frank run out was a real "slide" of a coherent mass,
whereas Punta Thurwieser run out was a rock mass fall with
much internal movement. The parameters for a run out simulation,
therefore, have to be chosen in such a way that the simulation
gives a rock mass fall in one particular case and a slide of a
coherent mass in another, corresponding to the real conditions.
Therefore, the prediction of the run out kinematics and the fixing
of the parameters is a demanding task in each case when modelling
run outs.


"Offizielle" elektronische Version der Publikation (entsprechend ihrem Digital Object Identifier - DOI)
http://dx.doi.org/10.1002/geot.200800036


Erstellt aus der Publikationsdatenbank der Technischen Universitšt Wien.