[Zurück]


Vorträge und Posterpräsentationen (mit Tagungsband-Eintrag):

K. Mair am Tinkhof, R. Poisel, A. Preh:
"Numerische Untersuchung von Felsmassenstürzen im Bereich des Roten Kögeles am Hallstätter Salzberg mittels PFC3D";
Vortrag: COG-Fachtagung 2008, Salzburg; 02.07.2008; in: "Modellierung, Sturzprozesse und Massenbewegungen: Beiträge zur COG-Fachtagung Salzburg 2008", R. Marschallinger, W. Wanker (Hrg.); Wichmann, (2008), ISBN: 978-3879074761; S. 67 - 82.



Kurzfassung deutsch:
Die gefährdete Zone um das Rote Kögele befindet sich westlich der oberösterreichischen Gemeinde Hallstatt im Bereich des Hallstätter Salzberges. Aufgrund der geotechnischen Konstellation ereigneten sich dort bereits in der Vergangenheit mehrfach Felsstürze. Um das Gefährdungsausmaß für die Nutzungen am Salzberg abzuschätzen und einzugrenzen, wurde eine numerische Untersuchung mit dem diskontinuumsmechanischen Programm PFC3D (Particle Flow Code in 3 Dimensions) der ITASCA CONSULTING GROUP durchgeführt. Die geologisch-geomorphologische Kartierung, die als Grundlage zur Verfügung stand (ALP-INFRA, 2007), erbrachte vier Abbruchszenerien, deren Absturz aus derzeitiger Sicht möglich erscheint. Die erforderlichen Parameter für diese Simulationen wurden aus einem Felssturz aus dem Jahre 1985 rückgerechnet. Es konnte festgestellt werden, dass die drohenden Felsmassenstürze keine unmittelbare Gefahr für die intensiv genutzten touristischen Infrastrukturen am Hallstatter Salzberg darstellen. Die bestehende Straße unterhalb des Abbruchgebietes, die die einzige Zufahrtsmöglichkeit zum Hallstätter Salzberg darstellt, würde jedoch auf einer Länge von 150 Metern verschüttet.

Erstellt aus der Publikationsdatenbank der Technischen Universitšt Wien.