[Zurück]


Bücher und Buch-Herausgaben:

A. Hamedinger, J. Bröthaler, J. Dangschat, R. Giffinger, G. Gutheil-Knopp-Kirchwald, G. Hauger, P. Hirschler, A. Kanonier, M. Klamer, H. Kramar, N. Svanda:
"Räumliche Entwicklungen in österreichischen Stadtregionen. Handlungsbedarf und Steuerungsmöglichkeiten";
Österreichische Raumordnungskonferenz (ÖROK), Wien, 2009, ISBN: 3-85186-094-2; 240 S.



Kurzfassung deutsch:
Ausgangspunkt der Arbeit sind die dispersen Raumstrukturen im Umland vieler Städte (auch Klein- und Mittelstädte) in Österreich, die prognostizierte weitere Verschiebung der Stadtregionsgrenzen mit wachsender Mobilität sowie das Zusammenwachsen von zunehmend städtisch geprägten Agglomerationsräumen mit zahlreichen Konsequenzen für die gesamte Region: Wanderungsbewegungen von Bevölkerung und Betrieben, hoher Bodenverbrauch, steigende Pendelwanderung, Verkehrsprobleme, etc. Im Rahmen der Arbeit wurden ausgehend von einer Analyse des Ausmaßes der Entwicklungen anhand von ausgewählten Beispielregionen der Handlungsbedarf von Seiten der öffentlichen Hand ausgelotet. Aufbauend auf diesen Ergebnissen wurden vier vorrangige Handlungsbereiche definiert: 1) Nutzung von Bauland und Zersiedelung, 2) Verkehrsentwicklung 3) Regionale Betriebsansiedlung und 4) Regional Governance - Stadtregionale Kooperation.
Schließlich wurden, auch unter Bezugnahme auf Good-Practice-Beispiele im In- und Ausland (insbesondere Deutschland und Schweiz) konkrete Handlungsempfehlungen entwickelt, wie die Steuerung der räumlichen Entwicklung in österreichischen Stadtregionen verbessert werden kann. Dabei werden die Verantwortung und Handlungsmöglichkeiten aller involvierten Akteure aufgezeigt.

Schlagworte:
Stadtregion, Agglomeration, Raumplanung, Betriebsansiedlung, Bauland, Regional Governance, Kooperation,

Erstellt aus der Publikationsdatenbank der Technischen Universitšt Wien.