[Zurück]


Vorträge und Posterpräsentationen (ohne Tagungsband-Eintrag):

D. Wiegand:
"Krise Raumplanung - Den Wandel gestalten";
Vortrag: Krise Raumplanung - Den Wandel gestalten; PlanerInnentag/Departmenttagung 2009, Technische Universität Wien (eingeladen); 01.10.2009 - 02.10.2009.



Kurzfassung deutsch:
"Krise, eine Chance für die Raumplanung". Die Raumplanung ist die Tochter der Krise. Insofern sind wir doch froh, dass es Krisen gibt, sonst gäbe es die Raumplanung nicht. Die Frage ist: "Was haben wir im Moment für eine Krise?"
Wir wissen, dass die Marktwirtschaft oder der Kapitalismus, je nachdem welchen Begriff sie dort mögen, systemimmanent krisenhaft ist. Wir haben diese Krisenhaftigkeit in den letzten Jahrzehnten mit nationalstaatlichen Interventionen ganz gut im Griff gehabt. Wenn wir heute über "die Krise" sprechen, dann meinen wir eigentlich die Immobilien-, die Finanz-, und die Wirtschaftskrise.
Ist das eine Chance für die Planung? Wenn ich lese, dass einige Banken schon wieder Gewinne von 25% ausweisen, die nicht durch ein entsprechendes Wachstum der Realwirtschaft begleitet sind, wenn ich lese, dass die Politik immer noch über mögliche Regulierung der Banken diskutiert, stimmt mich das eher pessimistisch.
Zum Glück haben wir noch 2 andere Krisen. Wir haben noch die Ressourcenkrise und die Klimakrise. Diese beiden Themen stimmen mich im Sinne einer Chance für die Raumplanung etwas positiver. Da ist durchaus Bewegung in die Landschaft gekommen. Große, neue Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien sind in Entwicklung, z.B. das Prjekt Desertec unter Leitung der Munich Re...

Schlagworte:
Krise, Raumplanung, Chance, erneuerbare Energien,

Erstellt aus der Publikationsdatenbank der Technischen Universitšt Wien.