[Zurück]


Zeitschriftenartikel:

D. Adam, R. Markiewicz:
"Nutzung der Geothermie mittels Erdwärmeabsorber und Grundwasserbrunnen";
Österreichische Wasser- und Abfallwirtschaft (eingeladen), 5-6/10 (2010), Band 62/Heft 5-6; S. 77 - 85.



Kurzfassung deutsch:
Die Entwicklung leistungsfähiger Wärmepumpen ermöglicht seit einigen Jahrzehnten die Anhebung der im Untergrund gespeicherten Energie auf Temperaturniveaus, die eine aktive Beheizung von Gebäuden erlauben. Seit Anfang der 90er Jahre wurden Technologien entwickelt, die es erlauben, Absorbersysteme in Fundamente von Gebäuden und in Infrastrukturbauwerke zu integrieren und größere Energiepotentiale wirtschaftlicher zu erschließen. Mit der Entwicklung von neuen Bauweisen ist ein Anstieg des Kühlbedarfes in Gebäuden verbunden, für die sich diese neuen Absorbertechnologien ebenso sehr gut eignen. Neben diesen geschlossenen Systemen zur Nutzung der Geothermie kommen verstärkt offene Systeme zur direkten Nutzung des Grundwassers durch die Entnahme und die Wiederversickerung zur Anwendung. Technisch ausgereifte Lösungen sowie hydraulische und thermische Simulationen bilden die Grundlage für die effiziente Planung von Anlagen zur thermischen Nutzung des Untergrundes.

Schlagworte:
Geothermie, Erdwärme, Massivabsorber, Energiepfähle, Grundwasserbrunnen, Wärmepumpe, Erneuerbare Energien, Klimaschutz


Elektronische Version der Publikation:
http://publik.tuwien.ac.at/files/PubDat_186966.doc


Erstellt aus der Publikationsdatenbank der Technischen Universitšt Wien.