[Zurück]


Vorträge und Posterpräsentationen (mit Tagungsband-Eintrag):

G. Weinwurm, S. Seidler, B. Neunteufl:
"Energie und Umwelt in der Forschung";
Vortrag: 60th Annual Meeting Austrian Physical Society, Salzburg; 06.09.2010 - 10.09.2010; in: "60th Annual Meeting Austrian Physical Society", ÖPG Österr. Physik. Gesellsch. (Hrg.); Salzburg (2010), S. 10 - 11.



Kurzfassung deutsch:
Das Wachstum der Weltbevölkerung und die zunehmende Globalisierung - und dadurch auch Industrialisierung - werden zu einer Verdoppelung des Primärenergiebedarfs bis zum Jahr 2050 führen. Der vermehrte Einsatz von fossilen Ressourcen (Kohle, Öl und Gas) ist einerseits wegen der begrenzten Reserven mit Risiken bei der gesicherten und preisstabilen Beschaffung verbunden, andererseits mit Klima- und Umweltauswirkungen wie Erderwärmung und Luftverschmutzung.
Bei der Lösung dieses Konfliktes werden traditionelle technologische Lösungsansätze immer stärker versagen, die auf einer Effizienzsteigerung von bekannten Energieumwandlungstechnologien und auf Methoden und Verfahren zur rascheren Erschließung von zusätzlichen (fossilen) Ressourcen beruhen. Die Betrachtung der gesamten Energiewandlungskette und der Technologielebenszyklen in ihrer Effizienz, ihren Kosten und ihren Umweltauswirkungen wird genauso erforderlich sein wie die stärkere Orientierung in Richtung nachhaltiger Technologien.
Unter diesen Gesichtspunkten erfolgte eine Neuorientierung der Energieforschung an der Technischen Universität Wien. Der Forschungsschwerpunkt Energie und Umwelt verfolgt einen systemtechnischen und interdisziplinären Ansatz, bei dem die breiten technologischen Kompetenzen der TU Wien im Energiebereich durch interne wissenschaftliche Expertise in den Bereichen Klima, Umwelt, Wirtschaft und Ressourcen erweitert werden. Getreu dem Mission Statement der TU Wien "Technik für Menschen" können dadurch für die bedeutenden lokalen und globalen Zukunftsfragen an Forschung, Wirtschaft und Gesellschaft genauso ganzheitliche Lösungen erarbeitet werden wie für komplexe interdisziplinäre Forschungsaufgaben.
Aufbauend auf der an der TU Wien vorhandenen Kompetenz wurden sechs wesentliche Forschungsgebiete zum Thema Energie und Umwelt identifiziert: "energieaktive Siedlungen und Infrastrukturen", "nachhaltige und emissionsarme Mobilität", "klimaneutrale Energieerzeugung,
-speicherung und -verteilung", "Umweltmonitoring und Klimaanpassung", "effiziente Nutzung von stofflichen Ressourcen", "nachhaltige Technologien, Produkte und Produktion".
Um die Vernetzung und den Informationsaustausch zwischen den Forschungsgruppen an der TU Wien zu erweitern, wurde das virtuelle Forschungszentrum "Energie und Umwelt" gegründet, das unbehindert durch organisatorische Grenzen wie Institute oder Fakultäten aufgestellt, als offenes Netzwerk organisiert und in einem zentralen Managementknoten gebündelt ist. Es dient als Kommunikations- und Projektplattform für die ForscherInnen der
TU Wien, um neue Ideen und Zusammenarbeiten im Rahmen von innovativen interdisziplinären Projekten zu ermöglichen und fakultätsübergreifende Lösungen zu erarbeiten. Durch diese Initiative ist eine stärkere Nutzung von Synergien zu erwarten, sowie eine erhöhte Aufmerksamkeit von Öffentlichkeit und Förder- und Auftraggebern in Bezug auf die Kompetenzen der TU Wien.
Selbstverständlich und notwendig ist auch die Offenheit und Kooperationsbereitschaft nach außen. Im Rahmen des Forschungsschwerpunktes erfolgen der Ausbau und eine Verstärkung der Kooperationen mit anderen österreichischen Universitäten, sowie der Ausbau der Kooperation mit Wirtschaft und Körperschaften und eine Internationalisierung der Forschung.


Elektronische Version der Publikation:
http://publik.tuwien.ac.at/files/PubDat_189076.doc


Erstellt aus der Publikationsdatenbank der Technischen Universitšt Wien.