[Zurück]


Zeitschriftenartikel:

H. Brandl, M. Szabo:
"Geotechnische Anforderungen an Hochwasserschutzdämme";
Ingenieurbiologie. Mitteilungsblatt für die Mitglieder des Vereins für Ingenieurbiologie, Nr. 3 (2010), S. 10 - 14.



Kurzfassung deutsch:
Hochwasserschutzdämme sind den hydraulischen, geotechnischen, flussbaulichen, morphologischen und sonstigen örtlichen Verhältnissen bzw. Erfordernissen anzupassen und weisen daher sehr unterschiedliche Dammquerschnitte auf. Auch die möglichen Versagensformen variieren sehr stark, wobei hydraulische Schäden infolge innerer Erosion, hydraulischem Grundbruch etc. oft unterschätzt werden. Der vorliegende Beitrag geht näher darauf ein und führt entsprechende Sicherheitsnachweise sowie Maßnahmen gegen hydraulisches Versagen an. Aspekte der Dammbepflanzung werden ebenfalls behandelt.

Schlagworte:
Hochwasserschutzdämme, Geotechnik, hydraulisches Versagen, Erosion, Dammbepflanzung

Erstellt aus der Publikationsdatenbank der Technischen Universitšt Wien.