[Zurück]


Vorträge und Posterpräsentationen (mit Tagungsband-Eintrag):

H. Schaar, N. Kreuzinger:
"Trends in der weitergehenden Abwasserreinigung.";
Vortrag: ÖWAV-Seminar "Standortbestimmung in der Wassergütewirtschaft", Wien; 28.02.2012 - 29.02.2012; in: "Wiener Mitteilungen", Institut für Wassergüte, Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft, Band 226 (2012), ISBN: 978-3-85234-119-4; S. 149 - 172.



Kurzfassung deutsch:
Unter dem Begriff "weitergehende Abwasserreinigung" wird eine über
den derzeitigen Stand der Technik hinausgehende Reinigung von Abwässern verstanden, ohne dabei Art und Reihenfolge dieser weiteren Verfahrensschritte im Detail festzulegen. Der Begriff umfasst Verfahren zur weitergehenden (d.h. über das gesetzlich vorgeschriebene Ausmaß reichende) Nährstoffentfernung,
Desinfektion sowie Entfernung von anthropogenen organischen Spurenstoffen.
Das Vorkommen von Spurenstoffen in Gewässern ist seit etwa Mitte der 1990-er Jahre ein wichtiger Diskussionspunkt und zählt zu den aktuellen Herausforderungen der Wassergütewirtschaft. Dieser Beitrag befasst sich ausschließlich mit weitergehenden Verfahren zur Elimination organischer Spurenstoffe.
In Versuchen (im Labormaßstab bis großtechnisch) haben sich hier vor allem zwei Verfahren als praxisrelevant erwiesen: die Ozonung und die Anwendung von Aktivkohle. Die beiden Technologien werden in weiterer Folge vorgestellt und näher besprochen, Forschungsprojekte aus der Praxis genannt und Kostenabschätzungen dargestellt.

Schlagworte:
weitergehende Abwasserreinigung, Spurenstoffe, Ozon, Aktivkohle

Erstellt aus der Publikationsdatenbank der Technischen Universitšt Wien.