[Zurück]


Vorträge und Posterpräsentationen (ohne Tagungsband-Eintrag):

Ch. Schranz:
"Good Practice: Erfolgreich Seminare abhalten";
Vortrag: Good Practice: Erfolgreiche Lehrende erzählen, Wien (eingeladen); 08.10.2012.



Kurzfassung deutsch:
Ein Seminar ist jene Lehrveranstaltungsform, die in den meisten unterschiedlichen Arten abgehalten wird; sei es als Laborübung oder gar als Vorlesung. Besonders hier gilt daher, dass nicht nur eine Ladung Wissen auf die Studierenden abgelassen und dann erwartet wird, dass jene damit etwas anfangen können. Die Lehrenden sollen die Studierenden dabei unterstützen, dieses Wissen zu nutzen und zu vernetzen.
Am Beispiel der Lehrveranstaltung "Grundzüge der Bauinformatik" werden einige Unterrichtsmethoden gezeigt, die sich als erfolgreich für den Lernprozess erwiesen haben. Die Versuche, das Publikum miteinzubeziehen und zu aktivieren, sowie ein Interesse für die Studierenden sind zwei Schlüsselfaktoren. In den Seminaren muss die Problemlösungsfähigkeit der Studierenden gefördert werden. Dies erfolgt am einfachsten durch eine aktive Einbindung der Studierenden während der Vorträge. Von besonderer Bedeutung ist die Erklärung des Sinn und Zwecks eines zu lernenden Stoffes. Die Fragen lauten dabei: "Wo können die Studierenden das Gelernte anwenden?" und "Was brauchen die Studierenden?".

Schlagworte:
Seminargestaltung, Didaktik

Erstellt aus der Publikationsdatenbank der Technischen Universitšt Wien.