[Zurück]


Vorträge und Posterpräsentationen (mit Tagungsband-Eintrag):

A. Kainrath, H. Krenn, D. Adam:
"Die Injektionstechnik auf dem Prüfstand";
Vortrag: 2. Symposium Baugrundverbesserung in der Geotechnik, Technische Universität Wien; 13.09.2012 - 14.09.2012; in: "2. Symposium Baugrundverbesserung in der Geotechnik", D. Adam, R. Herrmann (Hrg.); Eigenverlag Institut für Geotechnik der TU Wien, 2 (2012), ISBN: 978-3-9501738-1-9; S. 295 - 312.



Kurzfassung deutsch:
Eine detaillierte Baugrunderkundung und laufende Qualitätssicherung entscheidet in der Injektionstechnik maßgeblich über den Erfolg oder Misserfolg einer Baumaßnahme.
Anwendungsorientierte Eignungs- und Qualitätsprüfungen des Injektionsgutes, sowie eine ständige Überwachung und Dokumentation der Bauausführung tragen dabei entscheidend zum Erfolg bei. In der Injektionstechnik sind in den gültigen Normen und Richtlinen jedoch
kaum klar definierte Vorgaben für die Qualitätssicherung vorhanden. Dies führt vor allem zu einer Verunsicherung auf Seite der Auftraggeber und Planer, wodurch oftmals andere Bauverfahren bevorzugt werden oder realitätsfremde und nicht aussagekräftige Kriterien zur Prüfung und Kontrolle festgelegt werden. Die standardmäßig angewendeten Prüf- und Kontrollverfahren sind meist aus dem Betonbau oder anderen Bodenverbesserungsverfahren abgeleitet. Der Beitrag gibt einen Überblick über neueste Verfahren und Möglichkeiten zur Qualitätssicherung von Injektionsmaßnahmen, von der Eignungsprüfung bis zur Bauwerksabnahme. Dabei wird der derzeitige Stand der Technik umfassend dargestellt und ein Ausblick auf zukünftige Entwicklungen gegeben.

Kurzfassung englisch:
Quality management for grouting projects is one of the most important factors for the sucess or failure of such a project. The paper gives a contribution about the state of the art and new research developements in the field of laboratory testing methods and quality assurance for grouting jobs.

Schlagworte:
Injektionen, Qualitätssicherung, Prüfung, Injektionsgut, Ausführung, Prüfverfahren

Erstellt aus der Publikationsdatenbank der Technischen Universitšt Wien.