[Zurück]


Vorträge und Posterpräsentationen (mit Tagungsband-Eintrag):

N. Kreuzinger:
"Beurteilung von Kläranlagenabläufen nach Immissionskriterien am Beispiel der ARA Eisenstadt";
Vortrag: ÖWAV-Seminar "Flussgebietsmanagement und Nährstoffe", Wien; 06.03.2013 - 07.03.2013; in: "Wiener Mitteilungen", Institut für Wassergüte, Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft, Band 228 (2013), ISBN: 978-3-85234-121-7; S. 287 - 316.



Kurzfassung deutsch:
Die physikalisch-chemischen Parameterwerte der QZV Ökologie wiesen für die nach EU WRRL vorgegebenen Qualitätskomponenten (Sauerstoffgehalt, Nährstoffverhältnisse, Temperaturverhältnisse, Salzgehalt, Versauerungszustand) gewässertypspezifische Werte aus, die nicht als Grenzwerte, sondern als Richtwerte und Planungshilfsmittel anzusehen sind. Das gegenständliche Beispiel stellt den Extremfall für Betrachtungen nach dem kombinierten Emissions-Immissionsansatz dar, als der Abfluss des empfangenden Gewässers nach der Einleitung in über 99% der Fälle zu mehr als 10% (Verdünnung < 1:10) aus Kläranlagenablauf besteht (Medianwert: 60%). Zur Beurteilung der Auswirkungen der Kläranlage auf das Gewässer wird deshalb der Kläranlagenablauf selbst deiner Beurteilung entsprechend der allgemein physikalisch-chemischen Parameter der Qualitätszielverordnung Ökologie unterzogen. Zudem werden üblicher Weise auf Kläranlagen betrachtete Parameter der Qualitätszielverordnung Chemie (Ammonium, Nitrit, Chlorid) mit betrachtet.
Es wurde festgestellt, dass die nach dem Stand der Technik bemessene und betriebene Kläranlage Eisenstadt bei den Parametern: Temperatur, pH Wert, BSB5, Nitrat, Ammonium, Nitrit und Chlorid die Kriterien einhalten kann, bei den Parametern Sauerstoff, DOC, (knapp) Orthophosphat werden die Richtwerte nicht erreicht, wobei bei diesen Parametern eine spezifische Betrachtung erforderlich ist, um Aussagen über die Bedeutung dieser Nichteinhaltungen treffen zu können.

Schlagworte:
kombinierter Ansatz, kommunale Kläranlagen, Gewässer, Emissionen, Immissionen, Wasserrahmenrichtlinie, allgemein physikalisch-chemische Parameter

Erstellt aus der Publikationsdatenbank der Technischen Universitšt Wien.