[Zurück]


Vorträge und Posterpräsentationen (mit Tagungsband-Eintrag):

J. Pistrol, D. Adam, F. Kopf, S. Villwock, W. Völkel:
"Walzenverdichtung - Dynamisch erregte Bandagen im Vergleich";
Vortrag: 21. Darmstädter Geotechnik-Kolloquium, Darmstadt (eingeladen); 20.03.2014; in: "Vorträge zum 21. Darmstädter Geotechnik-Kolloquium am 20. März 2014", R. Katzenbach (Hrg.); Mitteilungen des Institutes und der Versuchsanstalt für Geotechnik der Technischen Universität Darmstadt, Heft 93 / Darmstadt (2014), ISBN: 978-3-942068-08-6; S. 79 - 88.



Kurzfassung deutsch:
Für die oberflächennahe Verdichtung durch Walzen kommen vorwiegend dynamisch erregte Bandagen zum Einsatz. Diese ermöglichen eine deutlich effizientere Verdichtung bei geringerem Maschinengewicht im Vergleich zu statischen Walzen.
Im Wesentlichen kommen heute zwei Arten der dynamischen Anregung zur Anwendung. Speziell im Erdbau werden vorwiegend Vibrationsbandagen eingesetzt. Dabei erzeugt eine um die Bandagenachse rotierende Unwucht vertikal gerichtete Schwingungen, welche den Untergrund vorwiegend durch Vertikalkräfte und in weiterer Folge Normalspannungen belasten und verdichten.
Eine alternative Art der dynamischen Verdichtung stellen Oszillationsbandagen dar. Zwei konzentrisch, aber außermittig angeordnete Unwuchtmassen rotieren synchron und zwingen so der Bandage eine rasch wechselnde Vorwärts-Rückwärts-Drehbewegung auf. Der Untergrund erfährt neben der statischen Auflast dynamische Scherbeanspruchungen, die zur Verdichtung führen.
In diesem Beitrag sollen umfangreiche großmaßstäbliche Versuche mit einer Tandemwalze mit Vibrations- und Oszillationsbandage beschrieben und erste Ergebnisse präsentiert werden, die Unterschiede, Besonderheiten, Stärken, Schwächen und die damit verbundene Eignung der unterschiedlichen Systeme für definierte Anforderungen aufzeigen.

Schlagworte:
Bodendynamik, Walzenverdichtung, Vibration, Oszillation, Erschütterungswirkung, Messtechnik


Elektronische Version der Publikation:
http://publik.tuwien.ac.at/files/PubDat_227825.pdf


Erstellt aus der Publikationsdatenbank der Technischen Universitšt Wien.