[Zurück]


Beiträge in Tagungsbänden:

A. Hausenberger, B. Brandner, H. Ramsbacher, S. Blovsky, D. Adam:
"Untersuchungen zur Tragschichtvergütung im Bahnbau im Zuge einer Probebaustelle";
in: "Proceedings of XV Danube-European Conference on Geotechnical Engineering", herausgegeben von: ÖIAV; ÖIAV Österreichischer Ingenieur- und Architektenverein, Wien, 2014, ISBN: 978-3-902593-01-6, S. 137 - 142.



Kurzfassung deutsch:
Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit einem aktuellen und durch die österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) unterstützten Forschungsprojekt der Swietelsky Bauges.m.b.H. und der
TU Wien, dessen Ziel es ist, ein leistungsfähiges gleisgebundenes Verfahren zur Vergütung maschinell ausgebauter Tragschichten bzw. zur Stabilisierung des anstehenden Untergrundes zu entwickeln. Im Rahmen des Projekts wurden umfangreiche Laboruntersuchungen zur Klassifizierung und Bewertung der eingesetzten Materialien für die Vergütung durchgeführt. Im Herbst 2013 folgten großmaßstäbliche Feldversuche im Rahmen einer konventionellen Probebaustelle. Dabei wurde auf einer stillgelegten Strecke der ÖBB einerseits eine Vergütung einer neu eingebauten Tragschicht mit bituminös gebundenem Tragschichtmaterial und andererseits eine Stabilisierung des anstehenden Untergrundes mit mehreren konventionellen und alternativen Bindemitteln hergestellt. In diesem Beitrag werden die Ergebnisse und Erfahrungen dieser Probebaustelle zusammengefasst, welche im nächsten Projektschritt in die geplante Umrüstung bzw. Erweiterung einer Untergrundsanierungsmaschine PM 1000 URM einfließen werden.

Schlagworte:
Untergrundsanierung; Tragschicht; Bodenstabilisierung


Elektronische Version der Publikation:
http://publik.tuwien.ac.at/files/PubDat_231621.pdf


Erstellt aus der Publikationsdatenbank der Technischen Universitšt Wien.