[Zurück]


Zeitschriftenartikel:

C. Plank, L. Plank:
"The Financialisation of Farmland in Ukraine";
Journal für Entwicklungspolitik, 30 (2014), 2; S. 46 - 68.



Kurzfassung deutsch:
Die Finanzialisierung von Land ist eine wichtige, aber bisher noch relativ wenig erforschte Komponente des Land Grabbing Prozesses. Dies gilt insbesondere für die post-sowjetische Region. In diesem Beitrag skizzieren wir die zunehmende Finanzialisierung von Agrarland in der Ukraine. Dabei zeigen wir, wie die ukrainischen Oligarchen als herrschende Klasse die (internationalen) Staats-Ökonomie-Beziehungen
nutzen, um das Agrarland unter ihre Kontrolle zu bringen. Das zentrale
Vehikel dabei sind Agroholdings, die es den Oligarchen erlauben, Kapital von internationalen Finanzmarktakteuren zu poolen. Der Aufstieg der Holdings befördert ein Modell industrieller Landwirtschaft bei gleichzeitiger Verdrängung von kleinstrukturierter Landwirtschaft.

Kurzfassung englisch:
The financialisation of land is an important but still under-researched component of the land-grabbing process. This is particularly valid for the post-soviet region. In this paper we sketch the increasing financialisation of farmland in Ukraine. We show how the ruling class, the Ukrainian oligarchs, use the (international) state-economy relations to get farmland under their control. Agroholdings are the key instrument in this regard, an instrument which enables the oligarchs to pool capital from international financial market actors. This rise of agroholdings furthers the agro-industrial model and crowds out small-scale farming.

Schlagworte:
financialisation, Ukraine, land grabbing

Erstellt aus der Publikationsdatenbank der Technischen Universitšt Wien.