[Zurück]


Zeitschriftenartikel:

T. Spitta, T. Grechenig, H. Brune, M. Carolla, S. Strobl:
"Campus Management Systems as Administrative Software Systems";
Bielefeld Working Papers in Economics and Management, SSRN (2014), 06; 17 S.



Kurzfassung deutsch:
Ein von der Politik ausgelöster Bruch in den deutsprachigen Ländern - der sog. Bologna Prozess - löste eine große Nachfrage nach neuen Informationssystemen aus, die die akademischen Prozesse Lehre und Forschung unterstützen konnten. Die Software ist in der notwendigen Qualität am Markt nicht verfügbar. Einige Systeme sind große Pilotprojekte in Universitäten, die die Rolle von Pio- nieren spielen. Weil die Universitäten - im Gegensatz zu Wirtschaftsunternehmen - wenig Er- fahrung mit solchen Projekten und dem Systembetrieb haben, erscheint es hilfreich, die wesent- lichen Eigenschaften organisatorischer Informationssysteme grundsätzlich zu betrachten. Nach Lehmanns Definition vor 35 Jahren über Embedded Software haben wir es mit sehr komplexen und großen Systemen zu tun, die in eine Organisation als Umwelt eingebettet sind. Die Komplexität dieser Systeme liegt in der Datenbasis, die von den Benutzern erzeugt und gepflegt wird. Wir diskutieren aus der Sicht dieser originären Daten, welche Funktionen zum Kern eines Cam- pus-Management Systems (CaMS) gehören und welche nicht. Z. B. gehören E-Learning und Bib- liothek nicht dazu, benötigen allerdings sichere und effiziente Schnittstellen. Weil CaMS groß und teuer sind, sollten sie evolutionär in die Organisation implementiert werden.

Kurzfassung englisch:
Caused by a politically initiated break in German speaking European countries - the so-called Bologna Process - we observe a huge demand for new information systems supporting the academic processes of teaching and research. The software qualitatively demanded is not available on the market. Some systems are large projects of pilot-systems in pioneer universities. Because universities - in contrast to enterprises - have little experience in implementing and operating such systems, it seems to be worth while to examine the essentials of organizational information systems basic- ally. After Lehman's definition of embedded systems 35 years ago, we look at very complex systems, embedded into large organizations. The complexity of such system's software stems from its database, created and maintained by the the organization's users. We argue, from our basic view at original data, which functions are part of the core of a campus management system (CaMS) and which are not. E. g. E-learning or library do not belong to this core, but need secure and efficient interfaces to it. Because CaMS are large and expensive they should be implemented into an organization evolutionary.

Erstellt aus der Publikationsdatenbank der Technischen Universitšt Wien.