[Zurück]


Beiträge in Tagungsbänden:

W. Hornich, A. Kainrath, J. Hoffmann, A. Hazay:
"Injektion im Lockergestein - wirtschaftliches Verfahren bei gleichzeitig minimaler CO2 Belastung, eine vergleichende Analyse anhand eines praktischen Beispiels";
in: "10. Österreichische Geotechnik Tagung", ÖIAV (Hrg.); ÖIAV Österreichischer Ingenieur- und Architektenverein, Wien, 2015, ISBN: 978-3-902450-03-6, S. 187 - 198.



Kurzfassung deutsch:
Die klassische Niederdruckinjektion im Lockergestein erlebt nach Jahren der weitestgehenden Verdrängung durch das Düsenstrahlverfahren zur Zeit eine Renaissance. Sich verändernde Rahmenbedingungen wie zum Beispiel steigende Rohstoff und Energiekosten machen dieses Verfahren zunehmend wirtschaftlich attraktiv. Parallel dazu bekennen sich vor allem öffentliche Auftraggeber mehr und mehr zu umweltschonenden Baumethoden und sind durchaus bereit, dies in den jeweiligen Vergabekriterien für Bauaufträge zu werten.

Im Vortrag wird anhand einer vergleichenden Analyse einer Weichgelsohle in Hamburg sowie einer DSV Sohle in Berlin, die beide unter vergleichbaren Rahmenbedingungen hergestellt wurden, eine Bewertung anhand der wirtschaftlichen, technischen und ökologischen Kennwerte durchgeführt. Dabei wird im Speziellen auf die Vor- und Nachteile der beiden Verfahren eingegangen und die Einflussgrößen auf die entscheidenden Kennwerte diskutiert.
Durch die derzeit in Österreich laufenden Forschungsarbeiten zum Thema Niederdruckinjektion, welche zum Teil in die Präsentation einfließen gewinnt der Vortrag zusätzlich an Aktualität.

Schlagworte:
CO2 Bilanz, Injektionen, Weichgelsohle, DSV Sohle

Erstellt aus der Publikationsdatenbank der Technischen Universitšt Wien.