[Zurück]


Zeitschriftenartikel:

L. Dörrzapf, P. Zeile, G. Sagl, M. Sudmanns, A. Summa, B. Resch:
"Urban Emotions - eine interdisziplinäre Schnittstelle zwischen Geoinformatik und räumlicher Planung";
Gis Science, 1 (2015), 1; S. 11 - 19.



Kurzfassung deutsch:
Der Beitrag stellt das Forschungsfeld "Urban Emotions" vor - ein interdisziplinärer Ansatz, der nicht nur die
Disziplinen räumliche Planung und (Geo-)Informatik miteinander kombiniert, sondern auch neue Themenfelder, wie Computerlinguistik
und Sensorik, eng ineinander verknüpft. So entstehen Methodensets für die Domäne Stadt- und Raumplanung, die ein sich grundlegend
änderndes Planungsverständnis skizzieren. Ziel ist es, den Bürger in Gestaltungsprozesse mit zu integrieren, in dem ihm, aber
auch den planenden Akteuren, neuartige Methoden zur Evaluierung der emotionalen Raumwahrnehmung zur Verfügung gestellt
werden. Die menschliche Wahrnehmung im Kontext der Stadt, die humansensorische Unterstützung dieser Vorgänge sowie auch die
kritische Auseinandersetzung mit dem Datenschutz sind Inhalte dieses Beitrags. Nach einer kurzen Einführung zum Thema der "Mental
Maps" und anschließenden Informationen zu Vorarbeiten der digitalen Verortung von Emotionen in einem Stadtkörper werden die
Potenziale der Einbindung von objektiv qualifizierbaren Emotionen im Rahmen der Bürgerbeteiligung (Partizipation) erläutert. Auch
die immer größer werdende Bewegung der "Wearable"-Nutzer, die eine Vielzahl von (psycho-)physiologischen Parametern schon
heute "en passant" sammeln, lassen Potenziale für die verschiedenen Disziplinen erkennen. Nachfolgend werden teils schon etablierte,
teils noch experimentelle Techniken zum Erfassen und Analysieren von "Urban Emotions" vorgestellt. Anhand von zwei Studien
wird einerseits die Übertragbarkeit in die planerische Praxis veranschaulicht und andererseits Innovationspotenzial für andere Disziplinen
ersichtlich.

Schlagworte:
Urban Emotions, Sensorik, Raumplanung, Stadtplanung, Geoinformatik, Wearable, People as Sensors


Elektronische Version der Publikation:
http://publik.tuwien.ac.at/files/publik_256546.pdf


Erstellt aus der Publikationsdatenbank der Technischen Universitšt Wien.