[Zurück]


Zeitschriftenartikel:

A. Kanonier:
"Leistbares Wohnen im österreichischen Raumordnungsrecht";
baurechtliche blätter:bbl (eingeladen), 20. Jahrgang (2017), 5; S. 165 - 178.



Kurzfassung deutsch:
Unter der Vielzahl von Faktoren (Wohn-, Miet-, Steuer- und Förderungsrecht), die Wohn(kost)en beeinflussen, kann die Raumordnung einen Betrag zu leistbaren bzw förderbaren Wohnbauten leisten. Der Raumordnung kommt die Aufgabe zu, ausreichend Flächen für förderbaren Wohnbau zur Verfügung zu stellen, zu sichern und einer Nutzungsrealisierung zeitnah zuzuführen. Neue Ansätze im Raumordnungsrecht, die einen Beitrag zum leistbaren Wohnen liefern, stellen einerseits (Sonder)-Widmungen oder Vorbehaltsflächen für den förderbaren Wohnbau und andererseits zivilrechtliche Vereinbarungen (Vertragsraumordnung) zwischen Gemeinden und Grundeigentümern dar. Zusätzlich werden Maßnahmen zur Baulandmobilisierung verstärkt eingesetzt, um das Angebot an (Wohn-)Bauland erhöhen und damit preissenkend zu wirken.

Erstellt aus der Publikationsdatenbank der Technischen Universitšt Wien.