[Zurück]


Diplom- und Master-Arbeiten (eigene und betreute):

A. Krisch:
"Stadt.Macht.Kultur - Eine Analyse hegemonialer Kulturpolitik und Kunstförderung in der strategischen Planung Wiens";
Betreuer/in(nen): J. Suitner; Department für Raumplanung, 2016; Abschlussprüfung: 17.01.2017.



Kurzfassung deutsch:
Politik und Planung erleben seit einigen Jahren eine Renaissance der strategischen Planung. Dabei stellt die Kulturplanung eine wesentliche Säule dar, die Städte zu Alleinstellungsmerkmalen im globalen Standortwettbewerb verhelfen und so einen Ausweg aus der durch den Übergang von Fordismus zu Postfordismus entstandenen finanziellen Krise bieten soll.
Die vorliegende Arbeit geht der Frage nach, ob und wie Kulturpolitik und Kunstförderung in der strategischen Planung verankert sind und inwieweit eine räumliche Strategie in Form einer hegemonialen Kunst- und Kulturproduktion zu erkennen ist. Auf Grundlage der Hegemonietheorie von Gramsci wird zu diesem Zweck eine Politikfeldanalyse zur Untersuchung unterschiedlicher stadtplanungsrelevanter Ebenen in Wien durchgeführt. Anhand einer Inhaltsanalyse der strategischen Stadtplanungsdokumente wird der kulturpolitische Diskurs untersucht, die Verteilung ökonomischer
Ressourcen mittels der Analyse der Umsetzung raumrelevanter Kulturpolitik aufgezeigt und die kulturbasierte Raumproduktion wird durch eine exemplarische Beschreibung relevanter Kunst- und Kulturprojekte nachvollziehbar gemacht.

Kurzfassung englisch:
During the last few years politics and planning are undergoing a revival of strategic planning. In this context cultural planning represents a relevant backbone, which should help cities to establish
unique selling points in a global competition between cities and provide a way out of the financial crisis of city budgets due to the transition from Fordism to Postfordism.
The thesis at hand pursues the question, how cultural politics and the promotion of culture is linked to strategic planning and to what extent a spacial strategy through hegemonial culture and art production can be recognised. On the foundation of hegemonic theory by Gramsci the applied method here is a policy analysis for the empirical study of different levels of urban planning in Vienna with the purpose of understanding the cultural discourse throughout the strategic planning documents, the distribution of economic resources through the analysis of promotional instruments and the spatial practice through the exemplary description of art and cultural projects.

Schlagworte:
Strategische Planung, Kulturplanung, Hegemonietheorie


Elektronische Version der Publikation:
http://publik.tuwien.ac.at/files/publik_263592.pdf


Erstellt aus der Publikationsdatenbank der Technischen Universitšt Wien.