[Zurück]


Zeitschriftenartikel:

M. Illeditsch, A. Preh:
"The concept of design block size - A critical review of ONR 24810 "Technical Protection against Rockfall"";
Geomechanics and Tunnelling, 13 (2020), 6; S. 604 - 611.



Kurzfassung deutsch:
Das Konzept des Bemessungsblocks -
Eine kritische Betrachtung der Richtlinie ONR 24810
"Technischer Steinschlagschutz"
In Österreich regelt derzeit die Richtlinie ONR 24810 den technischen
Steinschlagschutz. Sie gibt vor, Steinschlagschutzmaßnahmen
(auf Hangskala) auf den sog. Bemessungsbock zu
dimensionieren. Das Ziel dieses Artikels ist es, das Konzept des
Bemessungsblocks kritisch zu hinterfragen und Alternativen
vorzuschlagen. Der Bemessungsblock ergibt sich aus einer
Blockgrößenverteilung und einer Ereignishäufigkeit. Beide können
sehr unsicher sein. Die Modellierung eines einzigen "konstanten"
Bemessungsblocks kann in Trajektorien fern der Realität
resultieren. Der Bemessungsweg der ONR 24810 wird mit
jenem des Eurocode 7 verglichen. Eine Fallstudie wird präsentiert
und diskutiert. Reduzierte Eingangswerte zu Beginn der
Bemessung resultieren in scheinbar charakteristischen Energien
und Sprunghöhen, die nicht charakteristisch im Sinne des
Eurocodes sind. Durch die Vernachlässigung aller kleinen und
der größten Blöcke gehen wertvolle Informationen über maximale
Energien und Sprunghöhen verloren. Gesamte Blockgrößenverteilungen
sollten simuliert werden, statt ein einziger Bemessungsblock.
Fragmentierung sollte berücksichtigt werden,
falls vorhanden.

Kurzfassung englisch:
In Austria, the Guideline for "Technical Protection against
Rockfall", named ONR 24810 provides guidance to assess rockfall
hazard (at object scale) by determining a so-called design
block size. The aim of this article is to critically review the concept
of design block size and to suggest alternatives. The design
block size is derived from a block size distribution and
event frequency, both of which may be very uncertain. Modelling
a single "constant" design block may result in trajectories
far away from reality. The design approaches of ONR 24810 and
Eurocode 7 are compared. A case study is presented and discussed.
Reducing input parameters at the beginning of the design
approach results in apparent characteristic energy levels
and bounce heights, which are not characteristic, as defined
by EC7. By disregarding all small and the biggest blocks, valuable
information of maximum energy levels and bounce heights
is lost. The entire block size distribution should be used for
rockfall simulations, rather than a single block size. Fragmentation
should be considered, if applicable.

Schlagworte:
rockfall; design block; hazard; risk; protection; safety; design approach; overload; scale


"Offizielle" elektronische Version der Publikation (entsprechend ihrem Digital Object Identifier - DOI)
http://dx.doi.org/10.1002/geot.202000021


Erstellt aus der Publikationsdatenbank der Technischen Universitšt Wien.