[Zurück]


Buchbeiträge:

A. Preh, M. Mölk, M. Illeditsch:
"Steinschlag und Felssturz";
in: "ExtremA 2019. Aktueller Wissensstand zu Extremereignissen alpiner Naturgefahren in Österreich", 1; T. Glade, M. Mergili, K. Sattler (Hrg.); herausgegeben von: Vienna University Press; V&R unipress, Vandenhoeck & Ruprecht Verlage, Göttingen, 2020, (eingeladen), ISBN: 978-3-8471-1092-7, S. 425 - 459.



Kurzfassung deutsch:
Steinschlag und Felssturz sind von Felsböschungen ausgehende Prozesse, welche relativ häufig Siedlungsräume, Verkehrswege und andere Infrastrukturen gefährden. Die Planung, Ausführung und Instandhaltung von Steinschlagschutzmaßnahmen ist ausgehend von der Erhebung der prozessrelevanten Parameter über die Festlegung der maßgeblichen Bemessungsgrößen hin zu den charakteristischen Widerständen diverser Schutzsysteme in Österreich durch die Richtlinie für den technischen Steinschlagschutz (ONR 24810:2017) umfassend standardisiert.
Extremereignisse bei Steinschlag definieren sich in Österreich daher durch das entsprechend der ONR 24810:2017 (2017) festzulegende Bemessungsereignis. Treten Magnituden (Einwirkungen) größer als das Bemessungsereignis auf (der Überlastfall), sind diese als extrem zu betrachten bzw. die Folge eines Extremereignisses.
Bei Felsstürzen kommt es infolge des Abbruchs und der Fragmentierung größerer zusammenhängender Felsmassen zu zeitgleichen Ereignissen (Steinschlag) und folglich sind zeitnahe Einwirkungen auf Personen und Infrastruktur/Schutzmaßnahmen möglich. Darüber hinaus entspricht die Definition von Extremereignissen jener von Steinschlag.
Über die Definition der Extremereignisse hinaus werden das von Steinschlag ausgehende Risiko betrachtet, Fallbeispiele und die Entwicklung der Extremereignisse im alpinen Raum diskutiert und Perspektiven für Handlungsoptionen aufgezeigt.

Kurzfassung englisch:
Rock fall and rock mass fall are processes emanating from rock slopes, which often put settlement areas, roads and other infrastructure at risk. In Austria, the design, construction and maintenance of rock fall protection measures is standardised by the Guideline for technical protection against rock fall (ONR 24810:2017) comprehensively, originating from the investigation of relevant process parameters across to the determination of significant calculation parameters to the point of the characteristic resistance of various protection systems.
Therefore, in Austria, extreme rock fall events are defined by the design event, which is determined according to the ONR 24810:2017 (2017). Magnitudes (impacts) greater the design event (overload case) can be considered extreme or rather the result of an extreme event.
The detachment of a bigger coherent rock mass and its fragmentation leads to contemporaneous events (rock fall), which may be followed by contemporary impacts on people and infrastructure/protection measures.
Beyond the definition of extreme events, the risk emanating from rock fall is considered, case studies and the development of extreme events in the alpine region are discussed and prospects for recommended procedures are identified.


"Offizielle" elektronische Version der Publikation (entsprechend ihrem Digital Object Identifier - DOI)
http://dx.doi.org/10.14220/9783737010924

Elektronische Version der Publikation:
https://publik.tuwien.ac.at/files/publik_294299.pdf


Erstellt aus der Publikationsdatenbank der Technischen Universitšt Wien.