[Zurück]


Bücher und Buch-Herausgaben:

R. Giffinger, M. Berger, K. Weninger, S. Zech (Hrg.):
"Energieraumplanung - ein zentraler Faktor zum Gelingen der Energiewende";
Eigenverlag, Wien, 2021, 148 S.



Kurzfassung deutsch:
Klimaschutz und Erreichen der Klimaziele stellen angesichts des Klimawandels zentrale Herausforderungen für Politik, Gesellschaft und Wirtschaft dar. Bisherige Bemühungen in Österreich, aber auch auf Ebene der EU, zum verringerten Energieverbrauch, zum Umstieg auf erneuerbare Energiequellen oder zur Reduktion von Emissionen sind unterschiedlich erfolgreich. Offenbar reichen sie aber angesichts der weiter steigenden Emissionen und ihrer Auswirkungen auf den Temperaturanstieg (als treibende Kraft des Klimawandels) nicht aus, der globalen Klimakrise effektiv entgegenzuwirken, wie entsprechende Indikatoren und Analysen zur Entwicklung auf verschiedenen Ebenen zeigen. Blicken wir auf die Situation in Österreich, dann ist leicht erkennbar, dass Maßnahmen zur Reduktion des Energieverbrauchs vor allem in der Verkehrs- und Siedlungsentwicklung bislang nicht ausreichend erfolgreich sind. Eine Energiewende - im Sinne der Reduktion des Energiebedarfs sowie des Umstiegs auf erneuerbare Energiequellen - ist daher unerlässlich. Raumplanung - zumeist verstanden als eine querschnittsorientierte Materie zur Steuerung der räumlichen Nutzung und Entwicklung - kommt damit ein großer Stellenwert zu: Es geht um den Umbau der Siedlungsstrukturen und der Verkehrssysteme, um das Senken des Energieverbrauchs sowie um den Umstieg auf dezentral genutzte erneuerbare Energieressourcen. Angesichts vielfältiger neuer
Aufgaben und Anforderungen erscheint es daher notwendig, den Beitrag der Raumplanung zur Energiewende nicht nur als zusätzliche Aufgabe zu sehen, sondern zu ergründen, welche neuartige Energieraumplanung es braucht und welche neuen Ansätze ihre Effektivität verbessern können. Diesen Herausforderungen widmet sich diese Publikation. Ausgehend von einer Tagung zum Thema Energieraumplanung - Herausforderungen, Lösungen und Next Level konnten eine Reihe interessanter Beiträge gewonnen werden. Sie kennzeichnen einerseits aktuelle Anforderungen und Erfahrungen zur Energieraumplanung und diskutieren andererseits Ansätze und Aktivitäten bezüglich der derzeitigen Ausbildung zur Energieraumplanung in der Studienrichtung Raumplanung an der TU Wien. Nicht zuletzt ist zu betonen, dass diese Publikation nicht ohne Unterstützung des Review-Prozesses sowie beim Korrigieren und Gestalten der Beiträge zustande gekommen wäre. Herzlichen Dank hierfür! Unser Dank gilt last but not least insbesondere den Kolleginnen und Kollegen an Universitäten sowie an verschiedenen Forschungs- und Planungsinstitutionen in Deutschland und Österreich für ihre kompetenten und wertvollen Beiträge.

Schlagworte:
Energieraumplanung, Energiewende, Klimaziele, erneuerbare Energie, Energieverbrauch


"Offizielle" elektronische Version der Publikation (entsprechend ihrem Digital Object Identifier - DOI)
http://dx.doi.org/10.34726/808


Erstellt aus der Publikationsdatenbank der Technischen Universitšt Wien.